Termine, Veranstaltungen, Führungen, Versammlungen

Es besteht für Jede/n, der sich für die Gröpelinger Geschichte interessiert, die Möglichkeit, an unseren monatlichen Treffen und Veranstaltungen teilzunehmen.

Selbstverständlich bleibt immer genügend Zeit für einen gemütlichen Klönschnack.

 

 

Wir laden ein zu unserer

Spekulatiusparty 2019

 

am Montag, 9.12.2019, 19 Uhr

im Nachbarschaftshaus „Helene Kaisen“,

Beim Ohlenhof 10, 28237 Bremen.

 

Alle Freunde, Interessierte, Unterstützer und Mitglieder sind dazu herzlich eingeladen.

 

 

 

 

 

 

Literatur-Hinweis:

 

 

 

Weitere Geschichten und Erinnerungen aus Gröpelingen gibt es in unserem Buch

 

Noch mehr Döntjes und Klönschnack

 

Weitere Infos ...

 

 

Die in diesem Film abgebildeten Ansichtskarten können bei uns erworben werden.

Nachkriegsjahre in Gröpelingen - Die Zeitzeugin Therese de Vries berichtet :

Vergangene Veranstaltungen:

Montag, den 11.11.2019 – 19 Uhr

 

Nachbarschaftshaus Helene Kaisen

Beim Ohlenhof 10

 

Chronik des 18. Polizeireviers  in Gröpelingen

 

Der Geschichtswerkstatt wurden vor ein paar Monaten zwei Ordner von der Polizei vorbeigebracht. Auf beiden Aktendeckeln steht „Chronik 18. Polizei - Revier“. Sie dienten dazu, neuen eingesetzten Beamten beim Kennenlernen unseres Stadtteils zu helfen. Sie enthalten Fotos, Notizen aber auch Zeitungsausschnitte, die über die polizeiliche Tätigkeit seit 1945 berichten. Mit dem Einzug / Umzug der Revierwache in die Gohgräfenstraße endet diese Chronik. Es lohnt sich zu erfahren, was die Ordnungshüter in unserem Stadtteil in dieser Zeit beschäftigte. Wir stellen einen kleinen Teil der Ordnerinhalte vor. Wer sich für das Thema weiter interessiert und Zeit und Lust hat die Chronik weiter mit uns aufzuarbeiten oder eigene Beiträge oder Photos hat, möge sich gerne bei uns melden.

Die Geschichtswerkstatt beteiligt sich bei den

"Feurspuren" am Sonntag, 3.11., 15 - 18 Uhr.

Standort: Wohnwagen am Werftarbeiterdenkmal in der Lindenhofstraße.

Karin Pfitzner-Brauer und Sigrid Erhardt bringen aus dem Archiv der Geschichtswerkstatt Gröpelingen historische Fotos, Geschichten und Anekdoten aus der Historie des Stadtteils mit.

Das Photo unten zeigt die ehemalige Restauration "Flora". Ca. 1900. Gröpelinger Heerstraße 43. Heute steht dort Lidl.

Montag, 14. Oktober, 19 Uhr

 

Unbekanntes und Neues aus Gröpelingen.

Wir stellen neues aus dem Archiv der

Geschichtswerkstatt vor.

 

Beim Stöbern in unserem Archiv stoßen wir immer wieder auf Fotos mit alten Stadtteilansichten oder Dokumenten. Und bei aktuellen Recherchen der Geschichtswerkstatt gibt es Neues.

An diesem Montag werden wir einen Teil davon vorstellen. Alle Interessierten an unserer Stadtteilgeschichte sind eingeladen, mit uns zu schauen, zu erzählen und zu erforschen.

 

Ort: im Nachbarschaftshaus Helene Kaisen, Beim Ohlenhof 10, 28239 Bremen.

Montag, 9.9. 2019, 19 Uhr

 

Die Geschichtswerkstatt Gröpelingen veranstaltet einen geführten Spaziergang unter dem Motto

 

"Spaziergang durch das Ohlenhofviertel - Vom Mittelalter in die Zukunft“

 

Im Ortsteil Ohlenhof befand sich seit dem 12. Jahrhundert der Stammsitz der Adelsfamilie „von Gröpelingen“. Seit 1860 teilte die Eisenbahnlinie nach Geestemünde die Ländereien. Neue Straßen wurden angelegt und Wohnhäuser gebaut.  Der Ortsteil wandelte sich vom Dorf in eine Industrievorstadt mit vielen Wohnblöcken für die Arbeiterschaft, die nach Gröpelingen zog.

 

Auch wenn das sogenannte „Dritte Reich“ nur zwölf Jahre dauerte, hat es am Halmerweg deutlich sichtbare Spuren hinterlassen, z.B. den Bunker, an dem heute ein großes Wandbild gegen den Krieg zu sehen ist. Am Ende gegenüber dem Rangierbahnhof war ein Strafgefangenenlager. Kurz nach dem Krieg entstand die Schule am Halmerweg. Die sehenswerten Schulgebäude dieser Grundschule stehen heute unter Denkmalschutz. Zur Zeit entstehen Gebäude für die Oberschule Gröpelingen, damit die Kinder aus dem Stadtteil für die Zukunft lernen können.

 

Wir freuen uns über jeden Teilnehmer beim Spaziergang. Teilnahme kostenlos.

Treffpunkt ist um 19 Uhr vor dem Nachbarschaftshaus „Helene Kaisen“, Am Ohlenhof 10.

Noch Fragen? Dann einfach hier fragen ...

(Wenn sie die Bilder anklicken, erscheint eine kurze Bildbeschreibung)

Dienstag, 27.8. 2019, 15 Uhr

 

Schnack mit ...

Karin Pfitzner-Brauer

 

Karin Pfitzner-Brauer ist zu Gast in der Reihe „Schnack mit …“ des Nachbarschaftshauses Helene Kaisen. Die Vorsitzende der Geschichtswerkstatt Gröpelingen wird im Gespräch mit Christine Renken über die Arbeit ihres Vereins berichten.

Der Eintritt ist frei.

 

Schnack mit ... ist eine Veranstaltungsreihe, die das Nachbarschaftshaus Helene Kaisen im September 2008 in Kooperation mit dem THEATER INTERAKTIWo gestartet hat. Jeden letzten Dienstag im Monat wird ein Gast eingeladen, der eine Stunde in angenehmer Atmosphäre mit der Moderatorin C. Renken "schnackt".

Die Gäste haben bei Kaffee und Kuchen die Gelegenheit auch mal "mitzuschnacken".

 

Das Nachbarschaftshaus Helene Kaisen befindet sich am Ohlenhof 10.

Mittwoch, 21.8. 2019, 14 Uhr

 

Wir unternehmen einen Ausflug in "Dat lüttje Museum" in Arsten

 

Das Museum ist ein lebendiger Geschichtsstandort für Jung und Alt - zum Anfassen und Mitmachen. In einem ehemaligen Kötnerhaus (kleines Bauernhaus) finden Sie auf einer Fläche von ca. 200 qm historisch eingerichtete Räume, Ausstellungen und vieles mehr.

Allerlei Utensilien und Gerätschaften lassen hier nachvollziehen, wie Leben und Arbeit früher in Arsten war.

 

Für eine Führung mit anschließenden Kaffee und Gebäck ist gesorgt. Der Unkostenbeitrag beträgt 7,50 Euro (plus BSAG-Fahrtkosten).
Wir bitten um Anmeldung bis zum 15.8. unter Telefon 0421 - 38 01 64 88.

Zur Abfahrt treffen wir uns vor dem Nachbarschaftshaus Helene Kaisen, Beim Ohlenhof 10.

 

Hier ist ein kurzer Film über das Museum zu sehen:

 

 

13. Mai 2019, 19 Uhr,

im Nachbarschaftshaus Helene Kaisen,

Beim Ohlenhof 10, 28239 Bremen

 

 

Jahreshauptversammlung

 

 

 

 

Photo-Quelle: Peter Köster

Montag, 1. April, 19 Uhr.

Nachbarschaftshaus Helene Kaisen, Beim Ohlenhof 10,

 

Der Rangierbahnhof Gröpelingen –
Spuren einer über 100jährigen Geschichte


Die Autoren des Buches "100 Jahre Rangierbahnhof Gröpelingen“ Peter Köster und Heiko Bargmann sind zu Gast bei der Geschichtswerkstatt Gröpelingen. Sie berichten über die Geschichte des Rangierbahnhofes von der Gründung durch die Königlich-Preußische Staatseisenbahnen bis zur Gegenwart.

In diese Zeit fällt auch der Bau des Breitenbachhofes und des heute leerstehenden Lokführer-Übernachtungsheims am Schwarzen Weg.

Die beiden anerkannten Fachleute kennen viele Fakten rund um die Entwicklung und Arbeit des Rangierbahnhofs, denn sie haben viele Jahre auf dem Rangierbahnhof gearbeitet. In ihren Schilderungen der Technik und der Arbeitsabläufe wird der Rangierbahnhof immer wieder zum Leben erweckt. Beide Autoren werden dazu sicher ernste, aber auch humorvolle Geschichten erzählen. Weitere Themen sind Zerstörungen, Tod und Hunger während des 2. Weltkrieges am Bahnhof und den umliegenden Gebieten. Auch ein Bericht über Kohlenklau darf da nicht fehlen.

Vor allem aber werden bei vielen Bildern, die an diesem Abend gezeigt werden, sicher viele Erinnerungen wach: an harte Arbeit und den Zusammenhalt der Bahnarbeiter. Schließlich bewegten sich früher endlose Schlangen von Güterwagen über ein ausgedehntes Gewirr von Gleisen und Weichen. Dampfende Kraftpakete schleuderten mächtig Qualm- und Rußwolken in den Nachthimmel.

Und dann gibt es noch die Geschichten über viele ausgestorben Berufe, zum Beispiel Ausschlacker, Bergmeister, Hemmschuhleger, Rangierzettelschreiber, und ähnliche. Es wird aber auch die Situation nach der Schließung des Rangierbahnhofes und die heutige Situation beleuchtet.

An diesem Themenabend der Geschichtswerkstatt gibt es also Interessantes zu hören und zu bereden. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme.

 

Diese Veranstaltung können sie auch hier bei Facebook ansehen und sich "anmelden"...

 

Montag, 11. März 2019, 19 Uhr

Nachbarschaftshaus Helene Kaisen,

Beim Ohlenhof 10, 28237 Bremen.

 

Die Macher der Stadtteilzeitung "Bremer Westen" erinnern sich

 

Antje Büsing und Hans Ludwig sind bei uns zu Gast und berichten die Geschichte ihrer Zeitung und Geschichten über Gröpelingen.

 

 

„Im Westen was Neues“  schrieben  Antje Büsing und Hans Ludwig am 24.Oktober 1996  in der ersten Ausgabe ihrer Zeitung.

 

Die ersten Jahre erschien der "Bremer Westen" 14tägig. Bis Ende 2016 erhielten die Gröpelinger Haushalte diese Zeitung dann einmal im Monat kostenlos zugestellt. In dieser Zeit änderte sich viel in Gröpelingen.

 

Der "Bremer Westen" berichtete über die GRÖFA (= Gröpelinger Fachausstellung), auf der Händler, Handwerker und Gewerbetreibende ihre neuen Produkte vorstellten.

Und auch das waren Themen der Stadtteilzeitung:

- die Initiativen und sozialen Einrichtungen feierten den Gröpelinger Sommer,

- der Space Park wurde eröffnet und nach nur neun Monaten bereits wieder geschlossen,

- der Kulturladen Halmerweg musste geschlossen werden,

- Fahrradhändler Dutschke und andere Läden mussten dem Lindenhof-Center weichen,

- nach dem Brand eines alten Bauernhauses wurde an derselben Stelle die Stadtteilbibliothek gebaut,

- die Hausbesitzer im Lindenhofviertel wehrten sich erfolgreich gegen eine Sanierungsabgabe.

 

Die Macher der Stadtteilzeitung "Bremer Westen" erinnern sich an diesem Abend an diese Zeit in unserem Stadtteil. Kommen sie vorbei und stellen sie ihre Fragen und sagen Sie ihre Meinung.

Montag, 18. Februar 2019, 19 Uhr

Nachbarschaftshaus „Helene Kaisen“,

Beim Ohlenhof 10

 

Revolution in Gröpelingen 1918 - 1919


Revolution in Bremen 1918 / 1919 - das ist vor allem das Bild der roten Flagge auf dem Bremer Rathausbalkon. Doch eines der wichtigsten Zentren der Revolution war in Gröpelingen. Der Arbeiter- und Soldatenrat der AG Weser galt als der mächtigste in ganz Bremen und der Bremer Westen als Taktgeber für den Rest der Hansestadt. Was wollten die Revolutionäre erreichen? Warum waren die Menschen ausgerechnet in Gröpelingen zu allem entschlossen? Und welche Orte in diesem Stadtteil prägten Revolution und Räterepublik mit?


Auf der Veranstaltung der Geschichtswerkstatt Gröpelingen wird Lilja Girgensohn über die
Geschehnisse während der Revolutionstage berichten und ein Bild davon geben, was die Menschen
damals so in Bewegung versetzt hat. Schwerpunkt sollen Gröpelinger Geschichten und
Persönlichkeiten sein

Montag, 11. Februar 2019, 19 Uhr

Nachbarschaftshaus „Helene Kaisen“,

Beim Ohlenhof 10,

 

Wir stellen unser Projekt

"Historische Wege in Gröpelingen" vor.

Besonders interessieren uns: die Luchtbergmühle, das Wandgemälde am Bunker Pastorenweg, Landsitz Tölken, der "GEWOBA-Gewerkschaftsblock", Café Flora (heute Lidl), Die Lese, die Schulen Fischerhuder und Ritterhuder Str. und das ehemalige Jüdische Altersheim an der Gröpelinger Heerstraße.

Wer Besonderheiten über diese Orte erfahren möchte oder selbst Geschichten und Informationen oder Photos zu diesen Orten hat, ist herzlich eingeladen.

 

Wir laden alle Interessierten aus Gröpelingen und umzu zu einem interessanten Abend ein :

 

Montag, 14. Januar 2019, 19 Uhr

 

Wilfried Hoberg zeigt verschiedene ältere

 

Kurzfilme aus dem Stadtteil Gröpelingen

 

Es geht unter anderem um :
den Feierabendweg, den Gröpelinger Sommer, die Getreideverkehrsanlage und vieles mehr.

 

im Nachbarschaftshaus „Helene Kaisen“, Beim Ohlenhof 10, 28237 Bremen.

Der Eintritt ist frei und alle Gröpelinger Menschen sind herzlich willkommen.

Wir laden ein zu unserer

„Spekulatiusparty 2018

 

am Montag, 10.12.2018, 19 Uhr

im Nachbarschaftshaus „Helene Kaisen“,

Beim Ohlenhof 10, 28237 Bremen.

 

Alle Freunde, Interessierte, Unterstützer und Mitglieder sind dazu herzlich eingeladen.

Zu Beginn wird unser Mitglied Wilfried Hoberg uns seinen filmischen Blick auf unseren Stadtteil zeigen.

 

Danach können wir es uns bei Spekulatius und Glühweinpunsch gemütlich machen. Wir haben dann Gelegenheit zu schnacken und Kontakte zu knüpfen.

 

Wir freuen uns auf unsere Gäste, mit denen wir gerne zusammenarbeiten und die uns bei unserer Vereinsarbeit in diesem Jahr unterstützt haben.

Der Feierabendweg im Sommer 2017. Das Ensemble von 22 Häusern wurde 1973 unter Denkmalschutz gestellt. Photo: Geschichtswerkstatt Gröpelingen

8.10.2018 um 19.00 Uhr :

 

Baudenkmale und Denkmalschutz in Gröpelingen

 

Gebäude  und Straßen in Gröpelingen geben Auskunft über die Geschichte dieses Stadtteils.

Seit September 2017 arbeitet die Kunsthistorikerin Carolin Schümmer als freie Mitarbeiterin im Auftrag des Landesamtes für Denkmalpflege Bremen daran, im Bremer Westen erhaltenswerte Bausubstanz nachzuerfassen.

 

Sie ging durch Gröpelingen, fotografierte und sammelte Informationen über die Entstehung von Straßen und Häusern. Dabei interessiert sie sich auch für bisher unbeachtete Bauten.

 

Auf Einladung der Geschichtswerkstatt Gröpelingen e.V. spricht Carolin Schümmer am Montag, den 8.10.2018 um 19.00 Uhr im Nachbarschaftshaus „Helene Kaisen“, Beim Ohlenhof 10, über die Aufgaben der Denkmalpflege sowie über denkmalgeschützte und schützenswerte Bauten in Gröpelingen.

Hafenapotheke: Im Jahre 1973 wurde die Hafenapotheke an der Gröpelinger Heerstraße in die Denkmalliste aufgenommen. Photo: Geschichtswerkstatt Gröpelingen

 

In einer Denkmaldatenbank

 

des Landesamtes für Denkmalpflege werden alle Kulturdenkmale in Gröpelingen mit Abbildungen und Literaturhinweisen vorgestellt. Weiter ...

 

Photo rechts: Breitenbachhof 1943

(nach einem Bombentreffer in der Nachbarschaft)

06.09.2019: 00039